Geschwungener Bogen als gestalterische Grafik

Ambulante und stationäre Operationen – Wie laufen sie ab und was ist zu beachten?

Geschwungener Bogen als gestalterische Grafik

Manchmal ist es trotz aller Bemühungen mit konservativer Therapie einfach nicht möglich, Ihre Beschwerden so weit zu lindern, dass Sie gut durch den Alltag kommen.

In einigen Fällen ist dann ein operativer Eingriff notwendig.

Einige dieser operativen Eingriffe führen wir bei uns mit hoher Qualität durch. Je nach Operation haben wir die Möglichkeit, diese ambulant oder stationär durchzuführen.

Ambulante Operationen – Wann und wie wird ambulant operiert?

Was heißt das? Im Grunde unterscheidet sich die ambulante von der stationären Operation nur dadurch, dass Sie schon nach wenigen Stunden wieder zu Hause sind und sich dort erholen. Ihnen wird der Eingriff mit den damit verbundenen Risiken ausführlich in der Praxis von Ihrem Operateur erklärt und Sie erhalten dabei auch die geplante Uhrzeit Ihrer Operation.

Wo und wann findet die ambulante Operation statt?

In aller Regel erhalten Sie eine leichte Vollnarkose für die Operation. Dafür setzt sich der zuständige Anästhesist am Tag vor der Operation telefonisch mit Ihnen in Verbindung. In diesem Telefonat werden die Details der Narkose besprochen und ab wann Sie nüchtern bleiben müssen.

Die Operation findet im Zentrum des Anästhesie-Netz Rhein-Ruhr in Bochum-Wattenscheid statt. Eine genaue Adresse sowie Wegbeschreibung ist neben weiteren Informationen rund um die OP und Narkose in ihrer OP-Mappe, die Sie beim Aufklärungsgespräch in der Praxis erhalten. Um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten, bitten wir Sie, sich ca. 15 Minuten vor dem Termin im Operationszentrum einzufinden.

Nach Beendigung der Operation werden Sie noch eine gewisse Zeit im Aufwachraum überwacht. Ihre Begleitung hat hier selbstverständlich schon Zutritt. Anschließend dürfen Sie schon nach Hause und die Nacht in den eigenen vier Wänden verbringen.

Und nach der ambulanten OP?

Am nächsten Tag finden Sie sich wieder in unserer Praxis ein, um nochmals den Operationsbefund und das weitere Vorgehen zu besprechen. Ebenso führen wir direkt den ersten Verbandswechsel durch.

Stationäre Operationen – Manchmal ist ein Krankenhausaufenthalt sinnvoller

Es gibt Situationen, in denen eine ambulante Operation entweder aufgrund der Art des Eingriffes oder aufgrund der Begleitumstände nicht möglich ist. Beispielsweise, wenn Sie allein leben und eine Begleitperson nicht zur Verfügung steht oder bestehende Nebenerkrankungen eine ambulante Narkose und Operation ausschließen. Manchmal ist es auch schlicht und ergreifend besser, diese Operation mit einem kurzen Aufenthalt im Krankenhaus durchzuführen.

Der Ablauf unterscheidet sich von der ambulanten Operation dadurch, dass Sie eine oder mehrere Nächte im Krankenhaus bleiben und von den dortigen Schwestern und Ärzten bis zu Ihrer Entlassung betreut werden.

Stationäre Operation – persönliche Betreuung im modernen Umfeld

Wir führen unsere stationären Eingriffe im Gertrudis-Hospital in Herten-Westerholt durch. Die Ärzte und das Pflegepersonal unter der Leitung der Chefärztin Frau Dr. E. Winkelmann ist ein in der orthopädischen Chirurgie erfahrenes Team, das sich in einem sehr modernen Haus mit einer sehr persönlichen Note bestens um ihr Wohlergehen nach dem Eingriff kümmert. Am Folgetag der Entlassung stellen Sie sich dann wie gewohnt in unserer Praxis vor, um dort das weitere Prozedere mit Ihrem Arzt zu besprechen.

Operationsspektrum

In der orthopädie.ruhr bieten wir Ihnen unter anderem folgende Operationen an:

Über das gesamte von uns angebotene Spektrum beraten wir Sie gerne in unserer Praxis.

Geschwungener Bogen als gestalterische Grafik